Title Image

Teilnahmebedingungen Roman Herzog Preis 2019

1. Allgemeines

Mit der Teilnahme am Wettbewerb um den Roman Herzog Preis erkennt der Teilnehmer die nachfolgenden Teilnahmebedingungen als verbindlich an.

2. Veranstalter

Veranstalterin des Wettbewerbs ist die Berliner Sparkasse, Niederlassung der Landesbank Berlin AG, Alexanderplatz 2, 10178 Berlin.

Sie ist verantwortliche Stelle im Sinne der DSGVO.

3. Teilnahmeberechtigter Personenkreis

Teilnahmeberechtigt sind alle natürlichen Personen ab 18 Jahren, jeder Verein, jede Stiftung sowie jedes Unternehmen, die mit ihrem herausragenden Engagement der Weiterentwicklung der Gesellschaft Berlins und deren Zusammenhalt dienen. Dabei gibt es keine Einschränkung welchem gesellschaftlichen Bereich die Projekte angehören, solange sie Potenzial haben, wegen ihres innovativen Vorbildcharakters auch an anderen Orten in Deutschland übernommen werden zu können.

4. Teilnahme

Die Teilnahme am Wettbewerb erfolgt ausschließlich durch die Einreichung eines Vorschlages oder einer Bewerbung über das Bewerbungsformular auf der Website www.berliner-sparkasse.de/rhp.

Bewerbungen können vom 01. April 2019 00:00 Uhr bis zum 31. Mai 2019 23:59 Uhr (Aktionszeitraum) eingereicht werden. Bewerbungen für den Roman Herzog Preis sind als Eigenbewerbung sowie als Vorschlag durch eine dritte Person möglich. Das Bewerbungsformular muss vollständig und wahrheitsgemäß ausgefüllt werden. Nicht ordnungsgemäße und/oder nicht vollständige Teilnahmen sind vom Wettbewerb ausgeschlossen.

Teilnehmen kann nur, wer bis spätestens 31.05.2019 um 23:59 Uhr seine Bewerbung über die vorgenannte Website schickt. Maßgeblicher Zeitpunkt der Teilnahme ist die protokollierte Uhrzeit. Für etwaige Verzögerungen beim Abschicken bzw. bei der Verarbeitung und der Bewerbung und der Teilnehmerdaten ist die Berliner Sparkasse nicht verantwortlich.

Nach Eingang der Bewerbung erhalten der Bewerber und die ggfs. vorschlagende dritte Person eine Eingangsbestätigung an die von ihm/ihr angegebene E-Mail-Adresse.

Die Finalisten und Preisträger des Roman Herzog Preises 2019 werden auf Social Media Plattformen beispielsweise unter www.berliner-sparkasse.de, auf www.facebook.com/berlinersparkasse, auf www.twitter.com/BerlinerSPK, auf www.youtube.com/user/berlinersparkasse, auf blog.berliner-sparkasse.de sowie auf den Social-Media-Plattformen der Partner (Stiftung Brandenburger Tor Die Kulturstiftung der Berliner Sparkasse im Max Liebermann Haus, Deutscher Sparkassen- und Giroverband) mit Fotos, Filmaufnahmen, Angabe des Vor- und Nachnamens sowie der Projektbeschreibung im September 2019 veröffentlicht.

5. Fotos

Im Rahmen der Teilnahme räumt der Teilnehmer/Einreicher bei Drittvorschlag dem Veranstalter das räumlich und zeitlich unbeschränkte sowie inhaltlich auf den Roman Herzog Preis beschränkte einfache Nutzungsrecht für sämtliche bekannte und unbekannte Nutzungsarten an den von ihm in Vorbereitung, im Verlauf und in Nachbereitung des Roman Herzog Preises entstandenen Fotos und Filmaufnahmen des Teilnehmers zur Verwendung im Internet (wie unter Ziffer 4) beschrieben ein.

Die Nutzungsrechtseinräumung erfolgt unentgeltlich. Es besteht keine Prüfpflicht des Veranstalters für die eingereichten Wettbewerbsunterlagen sowie für dessen Inhalt.

6. Zeitraum

Der Wettbewerb um den Roman Herzog Preis 2019 findet im Zeitraum von 1. April bis 31. Mai 2019 statt.

7. Auszeichnung

Im September 2019 wählt eine Jury aus allen Bewerbungen / Vorschlägen drei Finalisten aus, die dem Kuratorium der Stiftung Brandenburger Tor Die Kulturstiftung der Berliner Sparkasse im Max Liebermann Haus, Pariser Platz 7, 10117 Berlin zur Entscheidung vorgelegt werden.

Über den Preisträger entscheidet das Kuratorium der Stiftung Brandenburger Tor auf seiner Sitzung am 05. November 2019. Die drei Finalisten werden telefonisch und mindestens in Textform unter Verwendung der im Bewerbungsformular angegebenen Daten benachrichtigt und zur feierlichen Preisverleihung bei eigener Anreise am 5. November 2019 eingeladen. Der Preisträger des Roman Herzog Preises wird für das durch das Entscheidungsgremium als herausragendstes ausgewähltes gesellschaftliches Engagement mit einem Preisgeld von 20.000 Euro gewürdigt. Die beiden weiteren Finalisten erhalten eine Anerkennungsprämie von je 5.000 Euro.

8. Preisträgerbenachrichtigung

Meldet sich der Preisträger nicht innerhalb von 2 Wochen nach dem Absenden der Benachrichtigung, so verfällt der Anspruch auf die Auszeichnung und das damit verbundene Preisgeld. In diesem Fall ist der Veranstalter berechtigt, einen neuen Preisträger nach zu benennen. Gleiches gilt, wenn der Preisträger die Auszeichnung nicht annimmt.

9. Änderung der Teilnahmebedingungen/Beendigungsrecht

Die Änderung der Teilnahmebedingungen bleibt vorbehalten.

Der Veranstalter behält sich außerdem vor, den Wettbewerb jederzeit und ohne Vorankündigung abzubrechen oder zu beenden, wenn hierfür ein wichtiger Grund vorliegt. Ein wichtiger Grund liegt insbesondere dann vor, wenn aus technischen Gründen oder aus rechtlichen Gründen eine ordnungsgemäße Durchführung des Wettbewerbs nicht gewährleistet werden kann. Ein Anspruch des Teilnehmers auf Durchführung einer Ersatzgewinnermittlung besteht in diesem Falle nicht.

10. Ausschluss von Teilnehmern

Der Veranstalter behält sich vor, Teilnehmer von der Teilnahme am Wettbewerb auszuschließen. Dies gilt insbesondere bei Verstößen gegen die Teilnahmebedingungen oder wenn sich Teilnehmer der Manipulation oder anderer unredlicher Hilfsmittel bedienen. Der Veranstalter kann einen solchen Ausschluss auch nachträglich aussprechen, Preisgelder wieder aberkennen und diese zurückfordern.

11. Haftung

Der Veranstalter haftet nur für Schäden, welche von ihm oder seinen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig oder durch die Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten verursacht wurden. Dies gilt nicht für Schäden durch Verletzung von Leben, Körper und/oder Gesundheit.

Der Veranstalter haftet nicht für die unvollständige Übermittlung der Daten des Teilnehmers/ Einreichers sowie für sonstige Schäden, durch Fehler, Verzögerungen oder Unterbrechungen in der Übermittlung von Daten o. ä., bei Störungen der technischen Anlagen oder des Services, unrichtige Inhalte, Verlust oder Löschung von Daten, Viren, es sei denn er hat die Schäden nach dem vorstehenden Absatz zu vertreten.

12. Schlussbestimmungen

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es ist ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland anwendbar. Sollten einzelne dieser Bestimmungen ungültig sein oder werden, bleibt die Gültigkeit der übrigen Bedingungen hiervon unberührt.